Verpackung & Versand nur 3,90 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

Fit für den Strand - Tipps für Ihre Strandfigur

10 Last-Minute-Tipps

Jedes Jahr das Gleiche, der Sommerurlaub steht vor der Türe, aber der Winterspeck ist noch nicht verschwunden. Mit den folgenden 10 Tipps schmelzen die Pfunde innerhalb weniger Wochen.

1. Gesund ernähren und nicht hungern

Eine Gewichtsabnahme ist zwangsläufig mit einem gewissen Verzicht und einer Reduzierung der täglichen Kalorienzufuhr verbunden. Dennoch sollten Sie auf dem Weg zur Strandfigur nicht hungern. Bessere Ergebnisse erzielen Sie mit einer bewussten und gesunden Ernährung. Wird dem Körper über einen längeren Zeitraum zu wenig Energie zur Verfügung gestellt, passt er sich an diese Notsituation an und fährt den Stoffwechsel runter. Die Folge: Trotz strenger Diät nimmt man nicht mehr ab.

2. Frühstücken wie ein König

Damit die Pfunde schneller purzeln, verzichten viele Menschen komplett auf das Frühstück. Das ist jedoch der falsche Weg. Um Energie für den Tag zu haben, benötigen Sie ein reichhaltiges Frühstück, das lange satt hält und Heißhungerattacken somit unterbindet. Ideal ist ein zuckerfreies Müsli mit Früchten oder ein Omelett mit Gemüse.

3. Langsam essen

In der heutigen Zeit bleibt auch zum Essen kaum Zeit. So werden viele Mahlzeiten nebenher am Computer oder im Vorbeigehen zu sich genommen. Wer jedoch bewusst isst und sich Zeit dafür nimmt, der wird schneller satt. Rund 20 Minuten dauert es, bis der Magen ein Sattsignal an das Gehirn sendet. Schnelle Esser nehmen in dieser Zeit deutlich mehr Nahrung auf, als der Körper tatsächlich benötigt.

4. „Schlechte“ Kohlenhydrate vermeiden

Weißmehle enthalten einfache Kohlenhydrate, die aus einem einzelnen Zuckermolekül bestehen. Dadurch kann der Körper diese zwar innerhalb kurzer Zeit in Energie umwandeln, doch hält das Hoch nicht lange an. Besser geeignet für eine Diät sind Vollkornprodukte, die das Leistungshoch langsam ansteigen lassen und so länger satt halten.

5. Eiweißreiche Kost am Abend bevorzugen

Eiweiß ist ein wichtiger Baustein der Muskeln und wird daher dringend für die Optimierung der Strandfigur benötigt. Zudem regt es den Stoffwechsel an und hilft bei der Abnahme. Da der Körper abends weniger Energie als am Tag benötigt, sollten Sie zum Abendessen eine eiweißreiche und kohlenhydratfreie Kost bevorzugen. Ideal sind mageres Fleisch, Fisch, Salat und Gemüse.

6. Genug Flüssigkeit zu sich nehmen

Wasser ist lebensnotwendig, dennoch trinken viele Menschen nicht genug. Zwischen zwei bis drei Liter Wasser sollte jeder von uns täglich trinken. Gerade während einer Gewichtsreduktion ist die Flüssigkeitsaufnahme besonders wichtig, da der Körper Wasser für die Stoffwechselvorgänge benötigt. Wem Wasser zu eintönig ist, der kann auch ungesüßten Tee oder stark verdünnte Fruchtsäfte trinken.

7. Bewegung in den Alltag integrieren

Eine Strandfigur in Bestform erreichen Sie ohne Sport nur schwer. Damit der knackige Po kein Wunschtraum bleibt, sollten Sie mindestens drei Trainingseinheiten pro Woche einplanen. Die besten Resultate erzielen Sie mit zwei Ausdauer- und zwei Krafteinheiten. Damit der innere Schweinehund nicht siegt, planen Sie das Sportprogramm fest in den Alltag ein und sehen Sie es als Pflichttermin an, der nicht verschoben werden kann.

8. Gönnen Sie Ihrem Körper Pausen

Ihr Ziel erreichen Sie nur, wenn Sie Ihrem Körper regelmäßige Pausen gönnen. Das klingt auf den ersten Blick alles andere als sinnvoll, doch benötigt der Körper zum Muskelaufbau eine Regenerationsphase. Zudem sollten Sie Kraft- und Ausdauertraining immer abwechselnd und nicht an einem Tag durchführen.

9. Intervalltraining statt Ausdauertraining

Wer schnelle Erfolge erzielen möchte, der ist mit dem hochintensiven Intervalltraining (HIT) auf dem richtigen Weg. Beim Intervalltraining verbessern Sie nicht nur Ihre Kondition, sondern bringen Ihren Körper für 15 bis 60 Sekunden an seine maximale Belastungsgrenze. Danach folgt eine Erholungsphase in gemäßigtem Tempo, welche die dreifache Dauer der Belastungsphase haben sollten. Danach beginnt die Belastung von vorne. Idealweiser wiederholen Sie diese Intervalle vier- bis sechsmal, je nachdem wie gut Ihr Fitnesszustand ist.

10. Trainingszeitpunkt an die Tagesfitness anpassen

Ein striktes Trainingsprogramm am Morgen oder Abend ist nicht immer sinnvoll. Besser ist es, wenn Sie Ihren individuellen Trainingszeitpunkt finden. Das kann vor oder nach der Arbeit sein. Wichtig ist, dass Sie das Training dann absolvieren, wenn Ihre Tagesfitness am besten ist.

So halten Sie leichter durch

Wie heißt es so schön: Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Damit die Motivation nicht schon nach kurzer Zeit auf der Strecke bleibt, sollten Sie sich realisierbare Ziele setzen. Am besten legen Sie einen Trainingsplan fest, der wochenweise enthält, welche Ziele Sie bis dahin erreichen möchten. Belohnen Sie sich für jedes erreichte Ziel. Entscheiden Sie sich für eine Sportart, die Ihnen wirklich Spaß macht, dann fällt es deutlich leichter, sich nach einem stressigen Tag zum Training aufzuraffen. Auch ein gemeinsames Training mit Freunden kann helfen, um die Motivation zu erhöhen. Um gar nicht erst in Versuchung zu geraten, sollten Sie Figurfallen von vornherein aus dem Weg gehen. Machen Sie das Kochen zu einem festen Ritual und verwöhnen Sie sich mit gesunden und schmackhaften Gerichten. Fertigpizza und Burger erscheinen zwar verlockend, haben aber viele versteckte Fette, die auf dem Weg zur Traumfigur nicht gerade förderlich sind.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.