Verpackung & Versand nur 4,50 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

12 Tipps zum Haare waschen

1. Vor dem Waschen gründlich bürsten

In der Regel befinden sich im Haar noch Reste vom Stylingprodukt oder Haarspray. Diese Rückstände müssen erst einmal mit einer Bürste entfernt werden, damit beim Haare waschen nicht mehr so viel Kraft und Shampoo nötig ist.

2. Haare immer möglichst schonend waschen

Haare sind sehr anfällig und daher auch auf eine schonende Behandlung angewiesen. Beim Waschen der Haare deswegen eher auf lauwarmes Wasser achten und nicht zu grob rubbeln. Die Haare werden auch sauber, wenn sanfte und knetende Bewegungen durchgeführt werden.

3. Rückstände von Pflegeprodukten sorgfältig ausspülen

Nachdem Shampoo, Spülung und Kur in den Haaren waren, kann es mitunter passieren, dass sich einzelne Rückstände festsetzen. Deshalb ist es wichtig, dass die Haare so lange ausgespült werden, bis wirklich keinerlei Pflegeprodukte mehr in den Haaren sitzen. Würde man dies nicht sorgfältig praktizieren, sähen die Haare schon wenige Stunden später fettig und ungepflegt aus.

4. Nasse Haare dürfen nicht gebürstet werden

Auch wenn es verlockend erscheint, darf nasses Haar keinesfalls gebürstet werden, weil die Haare im nassen Zustand überaus empfindlich sind. Die Bürste würde allerdings nicht nur einzelne Haare herausreißen, sondern schlimmstenfalls die aufgequollene Schuppenschicht der Kopfhaut erheblich verletzen.

5. Lieber auf Naturbürsten zurückgreifen

Ohnehin gibt es für die Haarpracht nichts Schlimmeres, als wenn die Bürste zu oft zum Einsatz kommt. Besonders schonend treten Bürsten mit Naturborsten auf. Damit können alle erdenklichen Haarschäden effektiv vermieden werden, was die Kopfhaut entsprechend zu danken weiß. Klassische Naturbürsten weisen keine spitzen Zacken auf, was für eine schonende Pflege sorgen wird.

6. Idealerweise trocknen Haare an der Luft

Haare reagieren anfällig auf jedwede Art von Wärme. Dies beginnt bereits beim Föhn, denn die warme Luft trocknet die Haare schnell aus. Alternativ bieten sich spezielle Modelle an, die in der Wärmestufe verstellbar sind, womit das sanfte Trocknen möglich wird. Darüber hinaus ist es sinnvoll, wenn die Haare erst einmal in Ruhe vortrocknen. Entweder passiert das im Handtuch oder einfach so an der Luft. Denn mit dieser Basis braucht es danach nicht so viel Hitze vom Föhn und der Trocknungsvorgang geht schneller vonstatten.

7. Auf Glätteisen und Lockenstab verzichten

Aus den oben aufgeführten Gründen stellen auch Glätteisen und Lockenstab ein großes Problem für die Haare dar. Die große Hitzeeinwirkung kann die Haare beschädigen und sie strohig erscheinen lassen. Anstelle eines Lockenstabes können beispielsweise auch herkömmliche Lockenwickler zum Einsatz kommen. Auch das Flechten von vielen kleinen Zöpfen bringt lockige Haare.

8. Die passende Pflege für jeden Haartyp

Das Haarewaschen ist an sich schon eine Strapaze für das Haar, doch hierbei muss unbedingt die richtige Pflege benutzt werden. Trockene Haare dürfen nicht mit Pflegeprodukten behandelt werden, die hier eher kontraproduktiv wirken. Generell sollte es inzwischen kein Problem sein, die richtige Pflegelinie im Handel zu finden.

9. Milde Pflegeprodukte und natürliche Inhaltsstoffe

Je milder ein Shampoo, umso effektiver können Haare und Kopfhaut auch geschützt werden. Es gibt auch diverse Naturkosmetikprodukte, die sicherlich ebenfalls empfehlenswert wären. Es gilt also, sich durchzuprobieren und herauszufinden, welche Pflegeserie eine rundherum ideale Pflege ermöglicht.

10. Problemhaare freuen sich über Hausmittel

Sicherlich kann es passieren, dass sich die Haare bei manchen Witterungsverhältnissen etwas anspruchsvoller zeigen, als man es gewohnt ist. Außerdem reagiert die Kopfhaut auch gerne auf Stress. Allerdings sind chemische Produkte bei fettigen Haaren oder Schuppen nicht zwingend die perfekte Lösung. Zu Beginn sollten Hausmittel zum Einsatz kommen, die auf schonende Weise das Problem an der Wurzel anpacken.

11. Regelmäßig beim Friseur vorbeischauen

Die beste Haarpflege zeigt nur den gewünschten Erfolg, wenn die Haare keinerlei Schäden aufweisen. Genau deswegen sollten Damen und Herren in regelmäßigen Abständen beim Friseur vorbeischauen und kaputte Spitzen abschneiden lassen. Somit wachsen die Haare dann gesund nach und glänzen auch ohne spezielle Glanz-Pflegeprodukte.

12. Eine Kopfhautmassage wirkt Wunder

Durch eine ausgiebige Kopfhautmassage kann man die Durchblutung der Kopfhaut anregen, wodurch das Haar deutlich an Kraft und Fülle gewinnt. Für eine angenehme Kopfhautmassage kreist man mit den Fingerkuppen in kleinen Kreisen sanft über die Kopfhaut, beginnend an den Schläfen über die Kopfmitte und den Nacken bis hin zur Stirn. Artikelbild: © Ariwasabi / Shutterstock

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.