Verpackung & Versand nur 4,50 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

Haare flechten: Anleitung, so geht's!

Ob nun Bauernzopf, Wiesn-Frisur, geflochtener Haarkranz oder eine der vielen anderen Flechtfrisuren, das einzige, das man für eine hübsche Flechtfrisur wirklich benötigt, ist schulterlanges Haar. Natürlich darf auch ein wenig Geduld nicht fehlen. Flechtfrisuren können sehr vielseitig sein. So gibt es zum Beispiel die folgenden vier Frisuren:

  • Bauernzopf
  • Gretchenfrisur
  • Geflochtener Haarkranz
  • Wiesn-Frisur

Bauernzopf

Der Bauernzopf zählt zu den klassischen Flechtfrisuren. Er ist für den Alltag ebenso gut geeignet wie für einen festlichen Anlass und ist zudem sogar die Grundlage für nahezu jede andere Flechtfrisur. Sobald man erst einmal den Bauernzopf beherrscht, stehen einem beim Haare flechten nahezu alle Wege offen.

Gretchenfrisur

Die Gretchenfrisur ist vor allem für geschickte Menschen geeignet. Denn bei dieser Flechtfrisur werden die Haare durch einen Mittelscheitel voneinander getrennt. An beiden Seiten des Kopfes wird schließlich jeweils ein Bauernzopf geflochten.

Geflochtener Haarkranz

Beim geflochtenen Haarkranz wird das Haar, wie der Name schon sagt, kranzförmig um den Kopf herum geflochten, was vor allem zu einem festlichen Anlass ein Blickfang ist. Diese Flechtfrisur ist vor allem als Brautfrisur sehr gut geeignet, denn darin lässt sich besonders leicht der Schleier einarbeiten.

Wiesn-Frisur

Eine Frisur, die für die Wiesn geeignet ist, muss ganz klar geflochten sein. Alleine wird man bei dieser Flechtfrisur allerdings wohl nicht zurechtkommen, weshalb man im Idealfall die Hilfe einer Freundin haben sollte.

Schritt für Schritt zum Bauernzopf

Um einen Bauernzopf flechten zu können, sollte das Haar zuvor sorgfältig durchgekämmt werden. Anschließend wird eine Haarpartie am Oberkopf abgeteilt und in drei gleichmäßige Haarstränge geteilt und links, mittig und rechts angeordnet. Nun wird der rechte über den mittigen Haarstrang gelegt, sodass dieser nun den neuen mittigen Strang bildet. Anschließend legt man den linken Haarstrang über den mittigen, sodass auch dieser nun den neuen mittigen Strang bildet. Nun wird erneut der rechte Haarstrang in die Mitte gelegt, allerdings wird hier zusätzlich eine Haarsträhne von der rechten Kopfseite aufgenommen. Dies wird nun auch mit dem linken Haarstrang wiederholt und anschließend solange im Wechsel Haarsträhne für Haarsträhne, bis sämtliche Haare verflochten sind. Die übrigen Haarstränge werden abschließend ohne das zusätzliche Aufnehmen von Haaren verflochten und mit einem Haargummi befestigt und die gesamte Frisur mit etwas Haarspray fixiert.

Der geflochtene Haarkranz

Der geflochtene Haarkranz ist grundlegend recht einfach zu flechten. Hierfür wird am Oberkopf eine breite Strähne abgeteilt, anschließend etwas toupiert und vorsichtig wieder glatt gekämmt. Begonnen wird über dem linken Ohr mit einem ganz normalen Bauernzopf, indem mit jedem Haarstrang eine zusätzliche Haarsträhne aufgenommen wird. Ab der Kopfmitte wird normal weiter geflochten, ohne zusätzliche Haarsträhnen aufzunehmen. Der fertige Zopf wird anschließend mit einer Haarklemme am Kopf fixiert. Nun wird nach genau demselben Prinzip über dem rechten Ohr ein Zopf geflochten und anschließend beide Zöpfe zusammengeführt, sodass diese aussehen, als würde es sich um einen einzigen Zopf handeln. Abschließend wird die Frisur mit etwas Haarspray fixiert, fertig ist der geflochtene Haarkranz.

Die Wiesn-Frisur – nicht nur zum Oktoberfest angesagt

Das Oktoberfest in München zieht jedes Jahr Millionen Menschen an. Ein echtes Wiesn-Madl, das sich so richtig in Szene setzen will, denkt bereits Wochen vorher über das perfekte Outfit nach. Ein Dirndl gehört beim Oktoberfest natürlich in jedem Fall hinzu. Doch den letzten Schliff liefert erst die dazugehörige Flechtfrisur. Für eine perfekte Wiesn-Frisur wird auf der rechten Seite ein Scheitel gezogen und anschließend an der Stirn eine dünne Haarpartie abgetrennt. Diese Haarpartie wird dann in drei gleichgroße Teile aufgeteilt. Für das erste Kreuz wird erst der obere Haarstrang an der Stirn und anschließend der untere Haarstrang in die Mitte gelegt. Ab dem zweiten Durchgang wird zusätzlich zum oberen Haarstrang eine weitere Haarsträhne aufgenommen. Beim unteren Haarstrang darf keine Zusatzsträhne aufgenommen werden. Dadurch entsteht nach und nach ein kleiner Kranz. Geflochten wird auf dieser Seite allerdings nur bis zum Ohr. Nun wird genau der gleiche Vorgang auf der linken Kopfseite wiederholt, allerdings wird hier bis zum Ende des anderen Zopfes geflochten und ohne zusätzliche Haarsträhnen aufzunehmen. Der fertige Zopf wird nun vorsichtig auseinandergezogen, um ihn ein wenig breiter wirken zu lassen. Anschließend wird der Zopf hinter dem Kopf zum Ende des ersten Zopfes gelegt und befestigt. Danach werden die restlichen Haare mittig in drei Stränge geteilt und ebenfalls verflochten, jedoch in diesem Fall von unten nach oben nach der Grundlage des Bauernzopfes sowie recht locker. Können keine Haare mehr aufgenommen werden, wird normal weiter geflochten. Der Zopf sollte abschließend ebenfalls ein wenig auseinandergezogen und wie eine Schnecke über den beiden ersten Zöpfen festgesteckt werden. Hierfür werden einige Haarnadeln verwendet, welche im Idealfall in der Haarfarbe gewählt werden. Am Ende noch alles mit Haarspray fixieren, fertig ist die Volksfestfrisur.

Artikelbild: © terekhov igor / Shutterstock

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.