Verpackung & Versand nur 3,90 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

Hilfe bei trockener Kopfhaut

Entstehung und Ursachen von trockener Kopfhaut

Unsere Kopfhaut ist eine sehr sensible Körperregion, die oftmals viel zu wenig Pflege und Aufmerksamkeit erhält. Dadurch entstehen unangenehme Probleme wie das Jucken und Brennen, das mit der trockenen Kopfhaut einhergeht. Wie jeder Hautbereich so besteht auch die Kopfhaut aus verschiedenen Schichten. In den tiefen Schichten der Kopfhaut werden ständig neue Zellen gebildet. An der Hautoberfläche werden Zellen abgestoßen, die bereits abgestorben sind. Die Haarwurzeln, Immunabwehrzellen, Talgdrüsen und Schweißdrüsen der Kopfhaut regulieren gemeinsam die Temperatur, die Sinneswahrnehmung und den Flüssigkeitsaustausch. Wenn diese Prozesse gestört sind, treten schnell Beschwerden auf. Schuppen, Juckreiz und Austrocknung gehören zu den häufigsten Kopfhautleiden. Typische Einflüsse, welche die natürlichen Abläufe der Kopfhaut stören und somit zu einer trockenen Kopfhaut führen, sind zum Beispiel:

  • Heißes Föhnen
  • Kälte oder Sonne
  • Geringe Luftfeuchtigkeit
  • Hormonelle Veränderungen
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente
  • Erkrankungen
  • Genetische Veranlagung
  • Falsche Anwendung von Pflegeprodukten
  • Salz oder Chlor im Wasser
  • Mechanische Reizung durch das Tragen von Helmen oder Mützen

Diese verschiedenen Ursachen führen dazu, dass die Talgdrüsen der Kopfhaut zu wenig Talg produzieren. Außerdem verhindern derartige Umstände, dass die Kopfhaut mit den Nährstoffen versorgt wird, die sie dringend benötigt. Somit fehlt der Kopfhaut Feuchtigkeit und Fett, wodurch sie regelrecht austrocknet.

Häufige Begleiterscheinungen

Eine trockene Kopfhaut an sich fällt Betroffenen oft nicht sofort auf. Erst, wenn unangenehme Begleiterscheinungen auftreten, werden die meisten Menschen aufmerksam. Es ist naheliegend, dass Ihre Kopfhaut zu trocken ist, wenn Sie sich häufig am Kopf kratzen müssen, weil Sie einen starken Juckreiz verspüren. Zudem leiden Sie höchstwahrscheinlich auch an einer starken Schuppenbildung: Die lästigen Schuppen sind dann besonders auf schwarzer Kleidung sehr gut zu sehen.

Diese Maßnahmen und Haarpflegeprodukte verschaffen Linderung

Damit Ihre Kopfhaut nicht noch stärker austrocknet, sollten Sie zunächst einige Dinge vermeiden. Waschen Sie Ihre Haare beispielsweise nicht zu häufig, sondern versuchen Sie den Waschzyklus zu verlängern. Am besten waschen Sie Ihre Haare nur noch aller zwei bis drei Tage, damit die natürliche Fettschicht nicht ständig wieder zerstört wird. Versuchen Sie auf den Einsatz des Föhns weitestgehend zu verzichten und betreiben Sie ihn nur auf der niedrigsten Temperatur. Wenn Sie bereits ein Anti-Schuppen-Shampoo verwenden, sollten Sie die Anwendung zunächst abbrechen. Sofern die Schuppen durch die trockene Kopfhaut verursacht werden, ist es viel besser, die Ursache zu bekämpfen, als lediglich das Symptom aus der Welt schaffen zu wollen. Außerdem sollten Sie die Anzahl Ihrer Stylingprodukte reduzieren, denn auch sie können die Kopfhaut maßgeblich austrocknen. Ersetzen Sie scharfe Shampoos und Pflegeprodukte durch milde Varianten, um die trockene Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Insbesondere feuchtigkeitsspendende Produkte sind geeignet. Sie stellen die natürliche Barriere Ihrer Kopfhaut wieder her und schädigen sie nicht weiter. Im Idealfall sollten Sie sich ein Pflegesystem zusammenstellen, das aus Shampoo, Conditioner und einigen weiteren Pflegeprodukten wie Kopfhautserum besteht. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Pflege Ihrer Kopfhaut Feuchtigkeit und Schutz spendet. Tipp: Sehr gut geeignet sind Produkte, die Dimethicon oder Trimethicon enthalten, denn sie schützen Ihre Kopfhaut vor Hitze.

Wirksame Hausmittel gegen trockene Kopfhaut

Der Einsatz von neuen Pflegeprodukten, die speziell für trockene Kopfhaut geeignet sind, wird Ihnen auf lange Sicht Linderung verschaffen. Es gibt außerdem noch ein paar Hausmittel, die Ihrer Kopfhaut schnell Feuchtigkeit spenden und deshalb sofort gegen Juckreiz und Brennen helfen. Sie haben zum Beispiel die Möglichkeit, sich ein spezielles Serum gegen trockene Kopfhaut zu mixen, welches Sie dann in die Kopfhaut einmassieren und dort einige Zeit einwirken lassen können:

  1. Legen Sie drei bis fünf Zweige Rosmarin in 100 Milliliter Wodka in einer dunklen Flasche ein.
  2. Lassen Sie den Mix ein paar Tage lang bei Zimmertemperatur ziehen.
  3. Geben Sie dann jeden Tag einige Tropfen der selbstgemixten Tinktur auf Ihre Hände und massieren Sie die Lösung in die Kopfhaut ein.

Der Rosmarin beruhigt die Kopfhaut und beugt Juckreiz vor.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.