Verpackung & Versand nur 4,50 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

Wie ein neuer Schnitt schwungvoll und natürlich aussieht

Verantwortlich für unsere Haarfarbe und die Haarstruktur sind die Gene, die uns Mutter Natur gespendet hat. Sie sind auch dafür verantwortlich, ob das Haar glatt oder wellig fällt. Häufig sind Menschen nicht mit der Entscheidung von Mutter Natur zufrieden und besuchen einen Friseursalon, um einige Veränderungen vorzunehmen. Zu den typischen Umgestaltungen gehört eine neue Haarfarbe sowie die leichte Veränderung der Haarstruktur. Nicht immer passen diese Veränderungen zu ihrer Trägerin.

Die passende Frisur - eine Frage der Gesichtsform

Jeder Mensch wird mit einer bestimmten Gesichtsform geboren. Sie bestimmt, welche Frisur gut zu ihm passt und seine Schönheit zum Ausdruck bringt. Zwar können Frauen mit Make-up ihre Gesichtsform akzentuieren, eine grundlegende Veränderung ist ohne eine OP nicht möglich.

  • Oval: Die ovale Gesichtsform ist ideal für Frauen, die gerne und häufig ihre Frisur wechseln. Zu diesem Typ passen sowohl lange, kurze als auch mittellange Haare. Wichtig ist es, das Gesicht zu präsentieren. Locken und andere voluminöse Haarpartien sollten seitlich vom Gesicht fallen und es nicht verdecken. Wer feines Haar hat, sollte einen Bob tragen.
  • Rund: Der runde Gesichtstyp gewinnt am Ober- oder Hinterkopf an Volumen, wodurch die Silhouette gestreckt wird. Um diesem Gesichtstyp mehr Kontur zu verschaffen, kann man einzelne Locken oder Strähnen ins Gesicht fallen lassen.
  • Rechteckig: Lockiges oder welliges Haar ist der perfekte Kontrast zu dem Volumen am Oberkopf sowie den tiefen Scheiteln der rechteckigen Gesichtsform. Ein kurzer Haarschnitt ist weniger empfehlenswert, weitaus vorteilhafter sind Langhaarfrisuren.
  • Trapezförmig: Ähnlich wie die rechteckige Gesichtsform lassen sich trapezförmige Gesichtsformen kaschieren: Aufgrund der breit ausfallenden Wangenpartie sollte Volumen alles oberhalb der Augenhöhe umspielen. Dafür sind in erster Linie Kurzhaarschnitte geeignet.
  • Herzförmig: Mit diversen Ponyvarianten können Frauen dieses Gesichtstyps ihre Stirnpartie optisch schmaler erscheinen lassen. Mit etwas Fülle in den seitlichen Bereichen wird zudem die Kinnregion schön betont.
  • Dreieckig: Die dreieckige Gesichtsform ist genau umgekehrt zur herzförmigen Variante. Hier sollte die Stirnpartie offen und der Oberkopf mit Volumen betont werden.

Haarfarben - von klassisch bis ungewöhnlich

Auf der Suche nach der passenden Frisur spielt nicht nur die eigene Gesichtsform, sondern auch die Haarfarbe eine große Rolle. Diese lässt sich mittlerweile sehr leicht verändern, das ist jedoch kein Garant dafür, dass sie zum eigenen Teint passt.

  • Ungewöhnliche Farben: Einige Frauen reicht die Betonung, die eine Frisur auf das Gesicht auswirkt, nicht aus. Deshalb versuchen sie, der Frisur durch eine knallige Farbe mehr Ausdruck zu verleihen. Strähnen zum Beispiel akzentuieren sehr gut Kurzhaarschnitte und bringen auf eine natürliche Art und Weise Bewegung in die Frisur. Aber auch die komplette Veränderung der Haarfarbe kann eine solche Wirkung erzielen. Die Veränderung von Mittelblond zu Platinblond ist ein kleiner Schritt, der jedoch große Effekte mit sich bringen kann.
  • Schwarze Haare: Mutter Natur hat unsere Haare den Farbton gegeben, der perfekt mit unserer Hautfarbe harmonisiert. Menschen mit schwarzen Haaren können also sicher sein, dass ihnen diese Farbe auch steht. Wer sich die Haare schwarz färben möchte, sollte vorher testen, ob diese Farbe zur eigenen Haut passt - viele Menschen erscheinen zu blass.
  • Blond und Klischees: Auch wenn Blondinen der Mittelpunkt vieler Witze sind, bedeutet das nicht, dass man diese Haarfarbe meiden sollte. Blond ist auch nicht gleich blond - es gibt unzählig viele Nuancen und Möglichkeiten, eine passende Frisur zu finden. Kühles weißblond zum Beispiel eignet sich für selbstbewusste Frauen mit einer Kurzhaarfrisur. Je nach Stil und Nuance kann die Haarfarbe blond rockig und frech aber auch feminin und verspielt wirken.
  • Brünetter Look: Mit einer brünetten Haarfarbe ist man in der Regel für alles offen. Von lang über glatt und kurz bis strubbelig - mit dieser Haarfarbe gibt es praktisch keine Grenzen im kreativen Bereich. Praktischerweise ist Aufmerksamkeit kein Problem, denn diese ist mit dieser Farbe garantiert. Frauen mit brünetten Haaren müssen sich lediglich um den Haarschnitt kümmern.

Die Haarpflege: Natürlich schöne Haare

Mit der Wahl der richtigen Länge und Haarfarbe legen Frauen den Grundstein für schönes und gesundes Haar, welches in jeder Situation schwungvoll und natürlich aussieht. Nun folgt die richtige Pflege, mit der das Haar jeden Tag schwungvoll aussieht:

  1. Haare waschen: Ob fein oder dick, fettig oder schuppig - die tägliche Haarwäsche ist bei keinem Haartyp ein Problem, wenn das Shampoo mild ist und die Kopfhaut nicht reizt. Die Wassertemperatur sollte lauwarm sein. Mehr als eine haselnussgroße Menge Haarshampoo ist nicht nötig.
  2. Haarkur: Kalter Wind, Regen und Trockenheit im Sommer sind eine echte Belastungsprobe für jeden Haartyp. Mit Spülungen und Masken kann man seinen Haaren Feuchtigkeit zuführen. So lässt sich die Haarpracht leicht kämmen und bleibt schwungvoll.
  3. Föhnen: Auch wenn es bei den Frauen immer schnell gehen muss, sollten sie auf (heißes) Föhnen so oft wie möglich verzichten. Nasse Haare sind ohnehin bereits sehr empfindlich, das häufige Föhnen schadet ihnen zusätzlich. Das Trocknen an der Luft ist weitaus schonender und gesünder.
  4. Stress und Ernährung: Auf unserem Kopf befinden sich zwischen 100.000 und 150.000 Haare. Sie können uns durchaus Probleme bereiten, wenn sie zu schuppig, trocken oder fettig sind. Die Ursachen sind von unterschiedlicher Natur, sicher ist, dass eine falsche Ernährung sowie übermäßiger Stress die Haarprobleme noch verstärken. Ernähren Sie sich deshalb vitaminreich und meiden Sie unnötigen Stress.

Artikelbild: © Robert Przybysz / Shutterstock

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.