Verpackung & Versand nur 4,50 € innerhalb Deutschlands — ab 50 € versandkostenfrei

Aknehaut: Tipps zum Schminken unreiner Haut

Unreine Haut in 5 Schritten kaschieren

Menschen mit unreiner Haut müssen lernen, mit ihrem „Problem“ umzugehen, dann können sie damit relativ gut leben. Der Umgang mit der Schminke gehört zu den ersten Überwindungen, die Frauen erleben. Sie können sich nicht wie jede andere Frau schminken, sondern müssen viele Dinge beachten. Ihr großes Problem ist die übermäßige Produktion von Sebum. Dieses Hautfett hinterlässt eine glänzende Ölschicht auf der Oberfläche der Haut und stört nicht nur optisch, sondern sorgt auch dafür, dass Hautschüppchen, Bakterien und Schmutz auf der Hautschicht haften. Ein weiteres Problem ist die sogenannte Exfoliation, ein natürlicher, kontinuierlicher Prozess, durch den sich die Haut ständig erneuert, ist bei unreiner Haut verlangsamt. Durch den verlangsamten Prozess verstopfen die Poren - es entstehen Mitesser und Pickel. Auf diese unvorbereitete unreine Haut kann man kein Make-up auftragen, da es die Situation noch weiter verschlimmern würde. Frauen mit unreiner Haut müssen die nachfolgenden Schritte befolgen, um sich zu schminken:

  1. Gründliche Reinigung: Frauen mit Problemhaut müssen lernen, ihr Gesicht mit speziell auf ihren Teint abgestimmte Produkte zu reinigen. Ein sanftes Peeling kann die Haut zunächst von überschüssigen Schüppchen befreien. Im Anschluss kann man die Haut mit einem Gesichtswasser erfrischen. Nach der Reinigung benötigt die Haut Feuchtigkeit, welche man ihr mit passenden Produkten zuführen kann. Alkoholhaltige Tonics sind ein Tabu für Menschen mit unreiner Haut. Zwar befreit Alkohol die Haut von überschüssigem Sebum, es entfernt aber auch Lipide, die Feuchtigkeit in der Haut halten.
  2. Richtige Pflege: Unreine Haut ist äußerst pflegeintensiv und benötigt Produkte, die speziell auf das jeweilige Hautbild abgestimmt sind. Welche Produkte infrage kommen, hängt von dem Schweregrad der Akne sowie therapeutischen Maßnahmen ab. Grundsätzlich dürfen Kosmetika für Aknehaut keine komedogenen Stoffe verwenden. Diese Substanzen fördern die Bildung von Mitessern (Komedonen). Die gesuchten Pflegeprodukte sollen das natürliche Gleichgewicht aufbauen und es stärken, gleichzeitig auch Heilungsprozesse unterstützen sowie das Hautbild verfeinern.
  3. Schminken bei Akne: Hautunreinheiten sind für Betroffene ein großes Problem. Jungen und Mädchen, Männer und Frauen leiden gleichermaßen darunter. Jeder, der unter Akne leidet, darf und kann dieses Hautproblem kaschieren - auch die Herren der Schöpfung. Abdeckprodukte für Akne-Läsionen wirken dezent und eignen sich auch für Männer. Einzelne Pickel lassen sich gut mit Abdeckstiften kaschieren. Die Farbe des Abdeckstiftes sollte zum eigenen Hautfarbton passen. Praktisch sind 2in1-Abdeckstifte - sie kaschieren Pickel und Rötungen. Wer unter flächiger Akne-Läsion leidet, benötigt dagegen antibakterielle, getönte Abdeckcremes. Sie sorgen für ein gleichmäßiges Hautbild und mindern den typischen Fettglanz.
  4. Pickel richtig abdecken: Menschen mit Akne können keine herkömmliche Foundation verwenden. Die Alternative ist eine spezielle Grundierung für ölige, unreine Haut, die keine problematischen Inhaltsstoffe besitzt. Wie im ersten Schritt erklärt, muss die Haut vor dem Auftragen gründlich gereinigt werden. Zum Auftragen eignen sich Einwegschwämmchen. Auf der Suche nach einem geeigneten Produkt, ist auf den Farbton zu achten. In vielen Geschäften ist das Kunstlicht trügerisch, da es das Farbergebnis verfälscht. Der Farbton sollte der eigenen Hauttönung entsprechen und einen nahtlosen Übergang ermöglichen.
  5. Pickel unsichtbar machen: Neben dem Abdecken selbst gibt es Möglichkeiten, von den Problemstellen abzulenken. Frauen können beim Schminken zum Beispiel ihre Augen und Lippen betonen. Dabei sollten sie jedoch auf Rouge verzichten, wenn sie gerötete, entzündliche Hautveränderungen besitzen. Dieser würde Pickel und Pusteln noch stärker akzentuieren. Männer können die Augenpartie ebenfalls betonen, indem sie die Wimpern dezent färben und die Augenbrauen manngerecht zupfen.

Auch die inneren Werte zählen

Auch wenn viele Menschen mit unreiner Haut in erster Linie daran interessiert sind, ihr äußerliches Bild mithilfe von Kosmetika zu verändern, müssen sie auch auf ihr Inneres achten. Die menschliche Haut ist im Grunde der Spiegel unseres Wohlbefindens, immerhin sagt der Volksmund: Wahre Schönheit kommt von innen. Fühlen wir uns unwohl, äußerst sich dieser Zustand in Form von unreiner Haut. Eine schlechte Ernährung, mangelnde Bewegung, Stress, wenig Schlaf oder seelische Belastungen setzen unserem Körper schwer zu. Als größtes Organ ist die Haut gleichzeitig das Wichtigste. Seine Instandhaltung ist eine ernst zu nehmende Aufgabe, die sowohl eine äußere als auch innere Pflege benötigt. Die richtige Ernährung ist somit essenziell für eine gesunde, schöne Haut.

Artikelbild: © Maridav / Shutterstock

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.